das HDMI-Mikroskop

HDMI-Kapillarmikroskopie

für Beurteilung und Differenzierung struktureller und / oder funktioneller Veränderungen der akralen Mikrozirkulation, Vaskularisationsgrad und Oberflächenstruktur von Gewebsdefekten (z.B.: Ulzerationen, Hauteffloreszenzen), Detektion von systemischen entzündlichen Krankheitsbildern mit Beteiligung des Endothels und / oder perikapillärer Strukturen.

 

technische Daten zu dem HDMI-Mikroskop

Image sensor:1920*1080 FULL HD Panasonic sensor 1/2.86 inch
Effective pixel:1920*1080
Pixel size:2.75*2.75um
Frame rate:60
Definition:FULL HD
White balance:Auto/manual
Digital magnification:10 times zoom in or zoom out
Brightness control:Auto/manual
Color:R/G/B adjustable
Freeze:Support
OSD:UI design, mouse control
Edge enhancement:Support
Film and video:Support
Cross cursor:Support, multi-color, size adjustable
Transverse and vertical line:Support multi-color, 4 pcs of transverse line/vertical line, movable and size adjustable
Image contrast:Support Image contrast
Wide dynamic:Support
Digital denoiser:Support
HDMI interface:Standard HDMI output
USB interface:Standard usb2.0

 

statische Kapillarmikroskopie (HDMI)
dynamische Kapillarmikroskopie (HDMI)
ohne und
mit Floureszenzfarbstoffen
Videodensiometrie
Provokationstests
Mikrolymphographie
Infrarot-Mikroskopie

HDMI Mikroskop                                                                                Panoramaaufnahme Auflösung 80x vergrössert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beispiele:

 

Fall 1: Patient mit chron. ulcus cruris

Bild 1 vor mechanischer Lymphdrainage

 

Bild 2 nach mechanischer Lymphdrainage (20 Minuten Drainage)

 

Fall 1: Patient mit chron. nicht heilenden fibrotischen Ulkus cruris

dauerhafte Lymphostase löst einen fibrotischen Umbau im Gewebe aus. Das pot. heilende Gewebe befindet ich unter einer Fibrin/Bindegewebsplatte

Bild 1 vor mechanischer Lymphdrainage

Bild 2 nach mechanischer Lymphdrainage

Print Friendly, PDF & Email